Aktuelles aus dem Museum

Schlißeung 21. Mai
 
 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

aufgrund der Betriebsversammlung fällt am Samstag,

den 21. Mai 2022, die Stadtführung um 11.00 Uhr aus.

Ihr Museumsteam Haus Hövener

 
 

Urgrund des Seins – Arbeiten von Pitt Moog

PM

11.5. – 12.8.2022, Am Markt 14, Brilon,
Di, Mi, Do, Fr, Sa, So 11.00 – 17.00 Uhr
Mo geschlossen

Mit dem Thema Mythos, archaische Kulturen und dem Ursprung des Seins hatte sich Pitt Moog mehr als 60 Jahre beschäftigt und bis zu seinem Tod im Jahre 2017 ein Werk geschaffen, das durch Variantenreichtum und Intensität zwischen Ratio und Naivität zu finden ist. Die Retrospektive zeigt mit rund 50 Arbeiten, die teilweise noch nicht ausgestellt wurden, einen Querschnitt seines künstlerischen Schaffens. Ein Teil der Werke kann käuflich erworben werden.

Unterstützt wird die Ausstellung durch das Museum Haus Hövener, die Sparkasse Hochsauerland und den Kurator Carlo Sintermann, einem langjährigen Freund und Weggefährten des Künstlers. Die Kunstwerke werden von der Tochter des Künstlers Frau Eva-Maria Moog zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung wird am 11.5.2022 um 18.00 Uhr im Museum Haus Hövener durch Herrn Bürgermeister Christof Bartsch und Herrn Sparkassendirektor Ingo Ritter eröffnet. Die Laudatio hält Herr Carsten Schlömer, Leiter des Museums Haus Hövener. Musikalisch wird die Ausstellungseröffnung durch die Combo „Jazz-Police Olsberg“ begleitet. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen bitte unter 02961-9639901 oder museum@haus-hoevener.de

Spuren der frühen Jahre – Arbeiten von Renate Tomino-Moog 


Mit einer kleinen Auswahl ihrer Arbeiten begleitet Frau Tomino-Moog die Ausstellung ihres Bruders  Pitt Moog. Es sind illustrative Fragmente jener Jahre des frühen Schaffens, realistische Momentaufnahmen des Seins und phantastische Darstellungen mythologischer Figuren.

 
 
Walpurgisnacht

Hexen, Henker und Historie
Sonderführung zur Walpurgisnacht


Die Walpurgisnacht vom 30. April auf den 1. Mai ist schon seit Mittelalter ein nord- und mitteleuropäisches Fest. Seinen Namen erhielt es durch die heilige Walburga. Die Heiligsprechung der Benediktinerin und Äbtissin des Klosters Heidenheim soll schon am 1. Mai 870 n. Chr. durch den Papst Hadrian II. erfolgt sein. Doch auch über diese christliche Tradition hinaus gilt die Walpurgisnacht als Nacht der Hexen und Zauberer. Anlässlich dieses Datums laden der Briloner Heimatbund – Semper Idem e.V. und das Museum Haus Hövener zu einer Sonderführung „Hexen, Henker und Historie“ ein.

Am 30. April um 18 Uhr beginnt die Führung direkt am Briloner Marktplatz. Interessierte können mehr über die historischen Wahrheiten der Hexen und Zauberer in Brilon erfahren. Die Stadtführergilde begleitet Gäste und Einheimische gerne auf eine Reise durch die Geschichte der Stadt, die nur allzu oft durch Mythen aufgeladen ist. Doch wie war es wirklich? Wie gestaltete sich das Leben der Bürgerinnen und Bürger vor vierhundert Jahren, als die Menschen noch an zauberisches Treiben in Brilon glaubten? Diese und weitere Fragen werden innerhalb der zweistündigen Themenführung beantwortet.

Eine Anmeldung zur Sonderführung erfolgt im Museum Haus Hövener per Telefon (02961 963 99 01) oder durch eine E-Mail (museum@haus-hoevener.de). Die Kosten betragen 8 Euro pro Person.


 
 

Wilhelmine - Hövener – Stiftungspreis für Arbeiten von Schülerinnen und Schülern

Wilhelmine Hövener, bis 1977 Studiendirektorin am Gymnasium Petrinum, weckte durch ihr Geschenk des Museums Haus Hövener an die Bürger der Stadt und der Dörfer das Geschichtsbewusstsein.
Wilhelmine Hövener, bis 1977 Studiendirektorin am Gymnasium Petrinum, weckte durch ihr Geschenk des Museums Haus Hövener an die Bürger der Stadt und der Dörfer das Geschichtsbewusstsein.

Der Briloner Heimatbund – Semper Idem lobt in Verbindung mit dem Museum Haus Hövener den Wilhelmine-Hövener-Stiftungspreis für Facharbeiten und sonstige Beiträge von Schülerinnen und Schülern aus.
Wilhelmine Hövener hat mit der Errichtung der Stiftung Briloner Eisenberg und Gewerke – Stadtmuseum Haus Hövener das Bewusstsein für die Geschichte, Natur und Kultur der Stadt Brilon und der gesamten Region gefördert. In der Vergangenheit haben Schülerinnen und Schüler aller Schulformen bemerkenswerte Schülerarbeiten zur Geschichte, Natur und
Kultur mit Unterstützung des Briloner Heimatbundes – Semper Idem und des Museums Haus Hövener vorgelegt. In Zukunft sollen solche Arbeiten, die in Verbindung mit dem Museum Haus Hövener erstellt wurden, mit Urkunden, Preisen und Veröffentlichungen auf der Internetseite des Museums Haus Hövener gewürdigt werden. Die Arbeiten können in Schriftform, als Digitalvorträge (mit Abgabe des Manuskripts), Vorträge vor einem Plenum (mit Abgabe des Manuskripts) oder auch als Gruppenarbeiten eingereicht werden. Die Themen aus Geschichte, Kultur, Geologie und anderen Bereichen können individuell gewählt werden. Abgabetermin ist der 1. September eines jeden Jahres.
Die Arbeiten werden durch Dr. Bartsch (Bürgermeister), Winfried Dickel (Vorsitzender Briloner Heimatbund – Semper Idem), Carsten Schlömer (Museumsleiter), Marilies Hillebrand (Sponsorin der Preise im Jahr 2022) und Heiner Duppelfeld (Leiter des Marsberger Museums) begutachtet. Je nach Themen werden die Museumsmitarbeiterinnen mit ihren Spezialgebieten die Jury ergänzen. Auch die Sponsoren der Preise gehören ebenfalls der Jury an. In diesem Jahr ist es Marielies Hillebrand, die die Preise stiftet. Die Preise werden jährlich am 13. September, dem Geburtstag Wilhelmine Höveners (1906), in entsprechendem Rahmen überreicht.


"Das ist Brilon für mich."
Ein Reisebericht von Pia Weber (15 Jahre)

Im Frühjahr 2022 durften wir Pia Weber von der Marienschule als Praktikantin begrüßen. Infolge ihrer Projektarbeit flossen die Auseinandersetzung mit der Geschichte Brilons und ihre eigenen Alltagserfahrungen zusammen. Es entstand ein kleiner Reisebericht einer Schülerin aus Brilon, den wir den Bürgerinnen und Bürger an die Herzen legen möchten.

Klicken Sie einfach auf das Bild und laden Sie sich "Pias Reisebericht" kostenlos herunter.

Das ist B
 
 

Menschen, die wir sind
Eine Ausstellung von Heide Prange

Museum Haus Hövener Brilon
25.02.22 - 24.04.22

Zusammenstellung

Die in Brilon geborene Fotografin Heide Prange zeigt in ihrer Werkschau „Menschen, die wir sind“ ab dem 25. Februar 2022 im Museum Haus Hövener eine große Auswahl ihrer künstlerischen Arbeiten. Die Ausstellung wird präsentiert vom Kunstverein Brilon.

Die Künstlerin bringt Menschen zusammen, deren Geschichten bewegen. Ihre fotografischen Portraitarbeiten beschäftigen sich mit dem Gesicht und genetischen Veränderungen, die zu besonderen Merkmalen führen können. Vielfalt als Gut einer Gesellschaft zu betrachten und die Akzeptanz individueller Unterschiede einzelner in den Fokus zu rücken, ist ein zentraler Punkt in ihren Arbeiten.

Heide Pranges Projekte finden immer in engem Austausch und in der Zusammenarbeit mit den einzelnen Protagonist:innen statt. So entsteht das spannende Zusammenspiel zwischen der künstlerischen Arbeit und den subjektiven Erzählungen der/des Einzelnen.

Ihr aktuelles Portraitprojekt WIR LICHTGESTALTEN ist in Zusammenarbeit mit dem inklusiven Tanztheater Lichtgestalten aus Bergisch Gladbach entstanden und wird ebenfalls hier vor Ort in einer Aktionswoche im März weitergeführt. Der Weltdownsyndrom Tag am 21. März 2022 ist Beginn der Veranstaltungsreihe. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf Inklusion in der Kultur und Freizeit gelegt. Eine Zusammenarbeit mit der Caritas Brilon ist in Planung.

Die Ausstellung wird einen Einblick in gesellschaftliche Themen bieten, zu denen viele von uns nur selten Zugang finden, sie schafft Raum für Begegnung und richtet die Aufmerksamkeit auf die Menschen, die wir sind.

Heide Prange

Heide Prange ist 1985 in Brilon geboren und lebt in Köln. Sie studierte Fotografie an der Fachhochschule in Dortmund und schloss ihr Master Studium 2013 mit dem Projekt „Die Frau mit dem Fleck im Gesicht“ ab, für das sie Menschen mit genetischen Besonderheiten, die speziell im Gesicht sichtbar sind, portraitierte. „Die Frau mit dem Fleck im Gesicht“ wurde 2018 unter anderem in der WDR Lokalzeit Köln vorgestellt. Heide Prange ist seit 2011 selbstständige Fotografin. Sie arbeitet für freie und redaktionelle Kunden

 
 

Hanseblick: Gruben, Wälder, Klettersteige -
Der Hanseweg zwischen Soest und Brilon

HA
 
 

Radtour von Kirchturm zu Kirchturm

Am Sonntag, 10. Oktober, treten die Heimatfreunde aus Brilon und Umgebung um 14 Uhr wieder in die Pedalen.

Diese Fahrradtour führt über die Lange Heide zum Frühstücksplatz Schusterknapp und weiter über die Wasserscheide zur Feuereiche. Dann führt der Weg zum Lagerplatz Honigknäppchen und am Silbersee der Schmala entlang nach Brilon-Wald. Dort wird die Gruppe von der Ortsvorsteherin Ariane Drilling und Willi Otto empfangen. Nach einer kurzen Rast an dem umgebauten Bahnhof geht es mit den Drahteseln weiter zur Alten Hütte im Schmelterfeld, an der schon Meinolf Bödefeld und die beiden Esel Friedel und Festus auf die Radler warten.

Abschluss ist gegen 17 Uhr im Garten des Museums Haus Hövener. Eine Anmeldung ist per E-Mail museum@haus-hoevener oder unter 02961 9639901 erforderlich. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Die Mitfahrer werden gebeten, einen Helm zu tragen.


Nachtwächter
 
 

Erfolgreiche zweite Drahteseltour
von Kirchturm zu Kirchturm

Vierzig Frauen und Männer sowie zwei Kinder folgten der Einladung des Briloner Heimatbundes – Semper Idem zur zweiten Drahteseltour über die Dörfer. Altenbüren, Esshoff, Rixen und Scharfenberg waren die Ziele. Bei Zwischenstopps erfuhren die Teilnehmer etwas zur Geschichte, Natur und Kultur der Dörfer und der Region. Die Tour endete im Garten des Museums Haus Hövener. Die nächsten zwei Drahteseltouren von Kirchturm zu Kirchturm sind bereits geplant. Am Samstag, 21. August, führt die Drahteseltour über Kohlweg und Plattenberg nach Messinghausen. Danach weiter nach Hoppecke, zur Pulvermühle und zum Freibad. Weiter führt die Tour am Kyrilltor vorbei zur Zollstation Hilbringse und danach zum Museum Haus Hövener mit dem Abschluss im Museumsgarten. Am Samstag, 11. September, führt die vierte Tour vom Museum Haus Hövener über Wülfte, Alme, Gut Almerfeld und Rösenbeck zurück zum Museumsgarten in Brilon. Es wird wieder Interessantes rechts und links des Weges berichtet. Für beide Touren sind Anmeldungen im Museum Haus Hövener erforderlich: Tel. 02961 9639901 oder E-Mail: museum @haus-hoevener.de


Von Kirchturm zu Kirchturm
 

Bei den Drahteseltouren von Kirchturm zu Kirchturm des Briloner Heimatbundes – Semper Idem lernen die Radler etwas über Brilon, die Dörfer und die Region kennen. Hier sind sie auf der Treppe des Pastorats von Scharfenberg.

 
 

Schnipseljagd durch die Stadt Brilon

SJ

Macht mit und werdet Geschichtsdetektive.

 
 
 
 
 

Geschichte für zwischendurch,
der YouTube-Channel des
Museums Haus Hövener

Unser Channel

Besuchen Sie doch unseren YouTube-Channel und lassen Sie sich auf eine spannende Reise durch die Briloner Stadtgeschichte ein. Einfach auf das Bild klicken und schon geht es los.


 
 

Geschichte, wohin man auch blickt
Die neuen Infotafeln des
Briloner Altstadtrundganges

In der Stadt Brilon und den 16 Dörfern finden sich spannende Geschichten, die es zu erkunden lohnt. Durch die neuen Infotafeln der Dorfrundgänge des Briloner Heimatbundes wird von ihnen erzählt.

 

 
 

Mit Huberta unterwegs
Das Briloner Malbuch mit Geschichte

Malbuch

„Mit Huberta unterwegs“
Ein spannendes Mal- und Geschichtsbuch über die Stadt Brilon, nicht nur für Kinder.
Durch das kindgerechte Stadtgeschichtsheft „Mit Huberta unterwegs“ führt natürlich Brilons Maskottchen, der Esel Huberta, den alle kennen und lieben. Huberta turnt auf dem Rathausdach herum oder grinst aus dem Fenster der Nikolaikirche. Huberta besucht im historischen Stadtkern die spannendsten und geschichtsträchtigsten Bauwerke, Plätze und Brunnen und erzählt dazu aus der Briloner Stadtgeschichte. Selbstverständlich führt sie die Kinder auch zum ältesten Briloner, zum Dinosaurier Iguanodon, der im historischen Gewölbekeller des Museums Haus Hövener wohnt und stets einladend aus dem Museumshochgarten in die Stadt lächelt. Huberta beobachtet die redenden Wappen aller 16 Ortsteile und regt zur Gestaltung eines eigenen Wappens an. Kurzum - Eseldame Huberta - ist auf 36 Seiten an immer anderen Orten zu sehen und zu suchen, zeigt sich gut gelaunt und fordert zum Lesen und zum kreativen An- und Ausmalen auf.
Gegen eine Schutzgebühr von 4,50 € ist es im Museum Haus Hövener erhältlich.


 
 
 

KONTAKT

 
 
Museum Haus Hövener

Museum Haus Hövener

Am Markt 14
59929 Brilon

Telefon: 02961 - 963 99 01
Mail: museum@haus-hoevener.de

FÖRDERER DES MUSEUMS

Vielen Dank für die finanziellen und
anderweitigen Unterstützungen

Stadt Brilon
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
 
 
 
Briloner Bürgerstiftung
LWL Für die Menschen, für Westfahlen-Lippe
Hoppecke
 
 
 
Sparkasse Hochsauerland
Briloner Heimatbund Semper Idem e.V.
NRW-Stiftung
 
 
 
Olsberg
Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Förderverein Haus Hövener Stadtmuseum Brilon e.V.
 
Stadt Brilon
Briloner Bürgerstiftung
 
 
 
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG
 
 
 
LWL Für die Menschen, für Westfahlen-Lippe
Hoppecke
 
 
 
Sparkasse Hochsauerland
Briloner Heimatbund Semper Idem e.V.
 
 
 
NRW-Stiftung
Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
 
 
 
Olsberg
Förderverein Haus Hövener Stadtmuseum Brilon e.V.
 
 
Museum Haus Hövener,
Am Markt 14,
DE-59929 Brilon