Aktuelles im Museum Haus Hövener


MMJS

JOHANNA STANICZEK UND MANFRED MIERSCH

EINFÜHLUNG UND KONSTRUKTION


Sonderausstellung 11.10 - 30.11.2018


Der Ausstellungstitel nimmt Bezug auf die vermutlich bedeutendste kunsthistorische Schrift des 20. Jahrhunderts: Wilhelm Worringers 1907 veröffentlichte Dissertation "Abstraktion und Einfühlung". Der Autor kennzeichnet in seiner Abhandlung wichtige Richtungen, die die Entwicklung der Kunst seit frühesten Zeiten prägten und stellt sie vergleichend gegenüber. Das Abstrakte, auch Geometrische und Expressive in der Kunst und dem gegenübergestellt der Naturalismus, die starke Orientierung an der Wirklichkeit, die Naturnähe, die "Einfühlung" in die wahrgenommene konkrete Realität.
In der Ausstellung der ganz unterschiedlichen Werke und persönlichen Arbeitsweisen von Johanna Staniczek und Manfred Miersch ist dieses Gegenüber erkennbar und wird thematisiert.
Gleichzeitig wird mit dem Ausstellungstitel ein künstlerischer Bereich umrissen, der über das hinausgeht, was Worringer im damaligen Zeitkontext in seinen Thesen niederschrieb: über "Einfühlung" und "Abstraktion" hinausgehend bis hin zur konzeptuellen Konstruktion, wie sie im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts entstand und ab den 1960er Jahren die Gegenwartskunst mitbestimmt.
Damit ist das Feld abgesteckt, in dem sich die beiden aus Berlin stammenden Künstler bewegen. Zu sehen sind u.a. großformatige Malereien, Zeichnungen unterschiedlichen Formats, Bildobjekte und skulpturale Wandobjekte.
Johanna Staniczek, Professorin an der Justus-Liebig-Universität Giessen, hat an der Hochschule der Künste Berlin studiert und Manfred Miersch an der Hochschule der Künste Berlin und an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Miersch ist als Künstler auch im Bereich Musik tätig.

TdG

Tag des Geotops 2018

Der Briloner Heimatbund Semper Idem lädt am „Tag des Geotops“, am 16. September, zu einer Entdeckungsreise ein – u.a. geht es im Dinosaurier.


„40 Jahre Iguanodon und seine Geschichte – Saurier, Südsee und Quellsee“ lautet der Titel.


Die Wanderung beginnt im Steinbruch südwestlich von Nehden. Dort wurde 1978 beim Abbau von Massenkalk eine Spaltenfüllung freigelegt. Darin fanden sich etwa 1400 Knochen, auch zusammenhängende Skelettteile, überwiegend der Sauriergattung Iguanodon.
Auf dem weiteren Weg geht es in die Südsee. Kalkkuppen sind Zeugen der Zeit, als sich hier ein riesiges Schelfmeer erstreckte, mit reich besiedelten Riffbereichen und Lagunen. Daraus entstandene Sedimente des „Massenkalkes“ wurden bis zu 1000 Meter dick. Dann geht es zu bedeutenden Quellen. Am Nordhang des Briloner Massenkalkes treten im Almequellteich 104 Karstquellen zutage. Es ist eine der stärksten und saubersten Quellschüttungen Deutschlands.
Treffpunkt zum Erlebnistag ist im Museum Haus Hövener um 10 Uhr (Parkmöglichkeiten auf dem Schulhof der Heinrich-Lübke-Schule, Franziskusstraße). Abfahrt ist um 10.30 Uhr mit einem Shuttlebus nach Nehden. Die Veranstaltung wird als Zielwanderung mit Informationen zum Saurierfund, zur Riffentwicklung, zum Mühlental und zu den Alme-Quellen organisiert. Zu Fauna und Flora informiert Klaus Hanzen (Alme). Endpunkt ist die Grillstelle in Nieder-Alme am Dorfplatz, am Entenstall.

MHH BHB

Das Sauerland grüßt das Lipper Land


Unter dem Motto „Das Sauerland grüßt das Lipper Land“ lädt der Briloner Heimatbund – Semper Idem zu seiner Jahresfahrt am 6. September in das LWL – Freilichtmuseum in Detmold ein.


Dabei können die Teilnehmer in das ländliche Leben der Vergangenheit eintauchen und sich in schon fast vergessene Zeiten zurückversetzen lassen. Das Freilichtmuseum am Fuße des Teutoburger Waldes zeigt auf mehr als 90 Hektar und in über 100 Fachwerkgebäuden mit historischen Einrichtungen 500 Jahre westfälischer Alltagskultur.


Die historischen Häuser wurden am Originalstandort abgebaut und im Freilichtmuseum wieder errichtet. Ihre Einrichtung ist originalgetreu. Dadurch vermitteln die Häuser einen Eindruck, wie die Menschen früher gelebt und gearbeitet haben.


Ältere Teilnehmer können zur Erkundung des weitläufigen Geländes bequem auf einem Pferdewagen Platz nehmen. Nach dem Besuch des Freilichtmuseums gibt es ein gemeinsames Mittagessen in Strates Brauhaus. Danach bleibt noch Zeit für einen kurzen Stadtspaziergang.


Die Abfahrt erfolgt um 9.30 Uhr von dem Parkplatz an der Ecke Hasselborn / Lindenstraße (Evangelische Kirche). Rückkehr in Brilon ist gegen 18.30 Uhr.
Die Kosten betragen für die Fahrt, den Eintritt, die Pferdewagenfahrt und das Mittagessen 35 €. Das Geld wird im Bus eingesammelt. Die verbindliche Anmeldung wird bis zum 27. August jeweils dienstags bis sonntags zwischen 11 und 17 Uhr unter Telefon 02961 - 9639901 (Museum Haus Hövener) erbeten.



KONTAKT

Museum Haus Hövener

Museum Haus Hövener

Am Markt 14
59929 Brilon

Telefon: 02961 - 963 99 01
Mail: museum@haus-hoevener.de

FÖRDERER DES MUSEUMS

Vielen Dank für die finanziellen und
anderweitigen Unterstützungen

Stadt Brilon
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Briloner Bürgerstiftung
LWL Für die Menschen, für Westfahlen-Lippe
Hoppecke
Sparkasse Hochsauerland
Briloner Heimatbund Semper Idem e.V.
NRW-Stiftung
Olsberg
Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Förderverein Haus Hövener Stadtmuseum Brilon e.V.
Stadt Brilon
Briloner Bürgerstiftung
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG
LWL Für die Menschen, für Westfahlen-Lippe
Hoppecke
Sparkasse Hochsauerland
Briloner Heimatbund Semper Idem e.V.
NRW-Stiftung
Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Olsberg
Förderverein Haus Hövener Stadtmuseum Brilon e.V.
Museum Haus Hövener,
Am Markt 14,
DE-59929 Brilon