Aktuelles im Museum Haus Hövener

MTB

Demokratietradition in Brilon?

Die Sparkasse Hochsauerland und das Museum Haus Hövener laden zum internationalen Museumstag 2019 in Brilon

Am 19. Mai 2019 von 11 Uhr bis 17 Uhr öffnet der Museumsgarten am Haus Hövener ganztägig seine Pforten. Die Sparkasse Hochsauerland und das Museum Haus Hövener feiern dann zusammen den Internationalen Museumstag in Brilon. Das Motto – lebendige Tradition und wie diese erfahrbar gemacht werden – wird dann auch in Brilon mit spannenden Veranstaltungen erlebbar gemacht. Thema des Ereignisses ist die Entwicklung der Demokratie in Brilon für die Jahre 1918 bis 1945.

Dabei treiben die Fragen, wie sich die Demokratie auch im Sauerland bilden konnte, welche Meilensteine aber auch Rückschläge die Bürgerschaft erlebte und wie die Menschen im Sauerland auf die Katastrophen des 20. Jahrhunderts reagierten, gerade eine Woche vor der Europawahl die Menschen um. Ein geeigneter Rahmen also für die Eröffnung einer Außenausstellung im Museumsgarten, die diese Fragen beantwortet. Ganztägig können Gäste dabei auf eine Reise durch die Vergangenheit gehen.
Erweitert wird die Sonderausstellung mit einer schülergemachten Dokumentation. In einer 45 Minuten langen Filmpräsentation werden die Entwicklungen der Jahre 1918 bis 1945 für Alt und Jung erklärt und in Szene gesetzt. Wer noch mehr über die Tradition der Demokratie in Brilon erfahren möchte, der ist herzlich zum Vortrag „Demokratie: Eine Tradition in Brilon“ um 14 Uhr eingeladen. In diesem gehen Interessierte auf eine Spurensuche durch die Zeit. Wann gab es Demokratie im Sauerland? Welche Bedeutung hatten Mitspracherecht und Bürgerbeteiligung für die Menschen der Stadt Brilon?
Den Veranstaltern, der Sparkasse Hochsauerland und des Museums Haus Hövener ist es dabei wichtig, allen Bürgerinnen und Bürgern aber auch auswärtigen Gästen eine Gelegenheit zu bieten, den Wert der Demokratie zu erkennen. Daher ist der Besuch der Außenausstellung und der Filmvorführungen kostenlos. Der Sparkasse kommt als Unterstützer des Internationalen Museumstages eine besondere Aufgabe zu. Ist es doch das Ziel des alljährlichen Events, das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der Museen der Öffentlichkeit darzustellen. Natürlich ist im Rahmen des Internationalen Museumstages auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt. Der gemütliche Museumsgarten lädt dazu ein, im schönen Ambiente des Hoch- und Lustgartens zu verweilen. Es lohnt sich jedoch auch ein Besuch des Museums. Die Sonderausstellung „Die Mütter des Grundgesetzes und die starken Frauen aus dem Sauerland“ eröffnet den Besuchern einen Blick in die Vergangenheit. Dort erkennt man, welche Spuren Frauen in der Region hinterlassen haben und wie wichtig ihr Wirken für Brilon und die Dörfer war.
Die Außenausstellung eröffnet um 11 Uhr und ist bis 17 Uhr begehbar. Um jeweils 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr wird die Briloner Dokumentation im Museumsgarten gezeigt. Der Vortrag startet um 14 Uhr. Referent ist Carsten Schlömer, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museums Haus Hövener. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Museums statt.


KNW

Klönnachmittage bieten einen Raum zur Erinnerung

Am 23. April begrüßte das Museum Gäste aus Brilon und den Dörfern zum nunmehr vierten Klönnachmittag. Der gesellschaftliche Diskurs und das gemeinsame Erinnern sind bei diesem Format wichtig.

Geschichte und Geschichten werden auf unterschiedliche Art und Weise bewahrt. Wissenschaftler haben es sehr gerne, wenn schriftliche oder bildliche Quellen einen Blick in die Vergangenheit bieten. Immerhin ist dieses Wissen der Geschichte damit konserviert und kann beliebig oft abgerufen werden.
Allerdings gibt es da noch persönliche Erinnerungen von Zeitzeugen, Anekdoten, die nur verbal von Mensch zu Mensch erzählt werden oder Mythen, die nirgends abgedruckt sind. Es wäre fatal, diese Berichte als Quellen zu verlieren. Schließlich würde am Ende damit das kollektive Gedächtnis einer zeitgenössischen Bevölkerung vergessen.
Doch was kann man tun, um die Erinnerungen von Männer und Frauen zu erhalten? Wie kann es gelingen, die Zeitzeugenberichte zu sichern, wenn die Geschichten nicht abgedruckt oder anderweitig konserviert werden können?
Vielleicht bietet hier das Format der Klönnachmittage im Museum Haus Hövener eine solche Chance. Zu bestimmten Themen lädt das Museumsteam Alt und Jung ein. Am 23. April waren es die Erlebnisse im Klassenzimmer, die das Museum mit Gästen füllten. Rund ein Dutzend Männer und Frauen aus und um Brilon kamen zusammen, um ihre Geschichten zwischen der ersten und sechsten Stunde zu teilen. „Klönen“ meint dabei das gemütliche Plaudern in einer Gesellschaft. Hier geht es nicht um einen wissenschaftlichen Kurs oder eine hochwertige Analyse. Das Plaudern ohne Zwänge steht an Erster Stelle. Folgerichtig geht es um Zusammenhalt, um Austausch über ein Thema, das alle verbindet. Und manchmal sind auch jene zugegen, die wenig von vergangenen Zeiten wissen, dann aber doch einmal den Blick in die Vergangenheit schweifen lassen wollen. Diese jüngere Generation hört andächtig zu und sorgt schlussendlich dafür, dass die Geschichte und die Geschichten doch bewahrt werden.
Weitere Themen zukünftiger Klönnachmittage werden in der Presse bekannt gegeben. Der Eintritt bei diesen Veranstaltungen ist kostenlos.


NW 2019
Bahnhofstrasse

Noch einmal mit dem Nachtwächter Brilon durchstreifen


Am 11. Mai um 18 Uhr lädt der Nachtwächter ein letztes Mal vor seiner Sommerpause zum Streifzug durch die Stadt Brilon ein. Eine spannende Reise durch die vergangenen Zeiten erwartet alle, die sich ihm anschließen wollen.
Die Nächte werden kürzer und die Tage werden länger. Damit wird es auch für den Nachtwächter Zeit, die wohlverdiente Sommerpause zu genießen. Immerhin halten alle zwielichtigen Gesellen im Sommer die Füße still, also muss der Briloner Nachtwächter nicht mehr jede Nacht unterwegs sein. Die Stadt ist bis Oktober sicher.

Seinen letzten Rundgang durch die Briloner Kernstadt hat der Nachtwächter jedoch am 11. Mai um 18 Uhr. Danach starten seine regelmäßigen Kontrollgänge erst wieder im Herbst. Bis dahin haben Briloner aber auch auswärtige Gäste nicht mehr die Möglichkeit, den Anekdoten des Nachtwächters zu lauschen. Wer jedoch wissen möchte, was die Briloner Gemäuer heute noch für Geschichten erzählen, der muss sich beeilen! Dabei entlocken die Erinnerung des Mannes mit der Hellebarde und dem Bläserhorn bis heute noch jedem das ein oder andere Schmunzeln. Immerhin kennt der Nachtwächter Land und Leute, weiß Bescheid über die unglaublichen Erzählungen rund um Mensch und Hof und ist auch gern bereit, Interessierten diese vorzustellen. Natürlich ist auch wieder eine kleine kulinarische Stärkung Teil des Kontrollrundganges innerhalb der ehemaligen Stadtmauern. Schließlich kostet so eine Patrouille ordentlich Kraft, muss man doch immer wieder die Augen offen halten, ob nicht irgendwo das Herdfeuer noch brennt oder gar die Stadttore nicht abgeschlossen sind.


Gäste können sich verbindlich im Museum Haus Hövener unter Tel. 02961 963 99 01 oder per E-Mail (museum@haus-hoevener.de) anmelden. Die Führung startet um 18 Uhr auf dem Briloner Marktplatz und dauert rd. zwei Stunden. Die Kosten betragen 19 Euro Person, das Essen ist dabei inbegriffen. Gruppen können den Nachtwächter auch während der Sommerpause extra buchen.


Die Mütter des Grundgesetzes und 

die starken Frauen aus dem Sauerland


Neue Sonderausstellung im 

Museum Haus Hövener ab dem 10. Mai 2019


Starke Frauen gab es schon immer. Nicht nur in der Gegenwart gelang es Frauen, die Konventionen der Zeit zu durchbrechen und eine wichtige Rolle in der Gesellschaft einzunehmen. Als das Grundgesetz am 23. Mai 1949 in Kraft trat, war dies auch ein Sieg für die Emanzipation. Die vier Mütter des Grundgesetzes - Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel – haben wie ihre männlichen Pendants als Urheber ihre Spuren hinterlassen.
Anlässlich des 70. Jahrestages des Grundgesetzes präsentiert das Museum Haus Hövener zusammen mit dem Mitglied des Bundestages Dirk Wiese (SPD) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Wanderausstellung „Mütter des Grundgesetzes“. Eine spannende Reise durch die Geschichte der Gleichberechtigung. Denn ohne, die vier Mütter des Grundgesetzes wären die Debatten rund um Frauenrecht und Selbstbehauptung vollkommen anders verlaufen, als dies schlussendlich der Fall war.
Zusätzlich zu dieser Wanderausstellung setzt sich das Museum Haus Hövener das Ziel, auch in der Region Beispiele für starke Frauen vorzustellen. Schließlich ist gerade das Sauerland ein Ort, an dem vor allem Frauen Bemerkenswertes leisteten. Egal ob als Unternehmerin, Hebamme oder Mutter – Frauen wie Pauline Dohle aus Brilon oder Ida Kropff-Federath aus Olsberg blieben in Erinnerung. Ohne diese Namen wäre der HSK eine weitaus ärmere Landschaft an Geschichten und Geschichte.


Ausstellungszeit: 10. Mai - 22. Juni 2019
Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr
Eintritt: 3 Euro pro Person

SFA
SFB
SFC

KONTAKT

Museum Haus Hövener

Museum Haus Hövener

Am Markt 14
59929 Brilon

Telefon: 02961 - 963 99 01
Mail: museum@haus-hoevener.de

FÖRDERER DES MUSEUMS

Vielen Dank für die finanziellen und
anderweitigen Unterstützungen

Stadt Brilon
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Briloner Bürgerstiftung
LWL Für die Menschen, für Westfahlen-Lippe
Hoppecke
Sparkasse Hochsauerland
Briloner Heimatbund Semper Idem e.V.
NRW-Stiftung
Olsberg
Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Förderverein Haus Hövener Stadtmuseum Brilon e.V.
Stadt Brilon
Briloner Bürgerstiftung
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG
LWL Für die Menschen, für Westfahlen-Lippe
Hoppecke
Sparkasse Hochsauerland
Briloner Heimatbund Semper Idem e.V.
NRW-Stiftung
Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Olsberg
Förderverein Haus Hövener Stadtmuseum Brilon e.V.
Museum Haus Hövener,
Am Markt 14,
DE-59929 Brilon