Aktuelles aus dem Museum

Besuchen Sie das Museum Haus Hövener und erleben Sie die Stadt Brilon auf eine neue Art! Wie bieten Ihnen:

Kontaktieren Sie uns einfach unter Tel. 02961 963 99 01 oder per E-Mail (museum@haus-hoevener.de) und buchen Sie Ihren Wunschtermin!

 
 
Paloma
PM2


ERÖFFNUNG DER KUNSTSAMMLUNG PITT MOOG MIT DER AUSSTELLUNG „PALOMA – ECHO DER MYTHEN“


Ein großer Wunsch des in Brilon beheimateten Künstlers Pitt Moog ist nun Realität geworden. Gut zwei Jahre nach seinem Tod im Juli 2017 wurde am 29. Oktober 2019 die erste ständige Ausstellung des früheren Meisterschülers des documenta-Schöpfers Arnold Bode (HfBK Kassel) im Museum Haus Hövener in Brilon eröffnet. In Zusammenarbeit des Museums, der Stadt Brilon und der Sparkasse Hochsauerland hat nun eine ausgewählte Sammlung von Bildwerken aus über fünf Jahrzehnten einen ständigen „Raum“ im Museum der Wahlheimat des emeritierten Professors gefunden.
Die Ausstellung führt im Titel den Begriff „Paloma“, der sich auf den Namen eines Ölgemäldes von Pitt Moog mit blauem Grund und weißer Taube bezieht. Eine Ikonographie der Jetztzeit, das der inneren Zerrissenheit des Menschen, dem unendlichen Alleinsein, Hoffnung und Trost anbietet. Es war der Abschied von Pitt Moog.
Der Gedankenstrich „Echo der Mythen“ bezieht sich konkret auf eine Bildausstellung im Briloner Rathaus, im Jahre 2011. Hier ist die Verbindung zum bildnerischen Leitpfad, den Pitt Moog als kreativer Schöpfer oft übersprungen, aber nicht verlassen hat: sein persönliches Echo der Mythen. Das Sein, als der Begriff Mensch nicht geboren wurde. Die Suche nach dem Ursprung. Die eingebrannten ersten Berührungen mit mythischem Fels- und Höhlenmalereien in Afrika. Und die jahrzehntelange bildnerische Auseinandersetzung mit den Geheimnissen längst vergessenen Kulturen und archaischen Ritualen. Ein elementarer Maler, der unseren Ursprung sichtbar macht. Pitt Moog zeigt uns das Phantastische, das Niegesehene, das Fremde in uns… und vor unserer Zeit.


 
 
 
Rathaus

Schwierige Zeiten – eine Sonderausstellung über das Schützen- und Schnadewesen in Brilon vom 12.02. 2020 – 20.02.2020.

Anlässlich des Stadtjubiläums in Brilon laden die St. Hubertus Schützenbruderschaft 1417 Brilon, die Stadt Brilon und der Briloner Heimatbunde Semper Idem e.V. zum Besuch der Ausstellung in die Schützenhalle ein. Die Ausstellung ist täglich von 16:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Geschichte dort zu präsentieren, wo sie geschah, ist die Devise, die das Schützen- und Schnadewesen vor 700 Jahren zum Thema hat. War zuvor noch das Gründungsjahrhundert im Rathausfoyer präsentiert worden, steht nun das 14. Jahrhundert im Fokus der Ausstellung.

„Reichtum erzeugt Neid und Gefahr“

Nachdem Brilon durch Erzbischof Engelbert I. zur Stadt erhoben war, wuchs Brilon, wurde bedeutender und die Fundamente des erfolgreichen Weges wurden gelegt. Doch schon bald nach dieser Blüteperiode begannen dunklere Zeiten. Fehden, kriege und das Raubrittertum erschütterten das Sauerland. Für das 14. Jahrhundert sind allein mehr als ein Dutzend Fehden um Brilon herum belegt. Auch feindliche Landesherren bedrohten das Herzogtum Westfalen und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im späten Mittelalter.

Doch was als pessimistisches Urteil über diese schwierigen Zeiten verstanden werden konnte, beinhaltet auch Fortschritte. Die Ausstellung versucht, Besuchern vor Augen zu führen, dass genau in jenem Jahrhundert aufgrund der Konflikte auch die wichtigsten Traditionen der Gegenwart ihre Wurzeln fanden. 1388 wird die Schnade erstmals dokumentiert. Als territorial-politischer Akt war die Grenzbegehung ein Mittel, die Territorien der Stadt Brilon und der Nachbarn friedlich abzustecken.

1417 entstand daraufhin die Briloner Schützengilde. Auch sie besaß den Sinn, Ordnung und Stabilität für Brilon und die Dörfer zu gewährleisten. Die Schützen waren die ersten polizeiartigen Einheiten, die es im Sauerland gab.

Die Ausstellung vermittelt genau jenen Wandel der mittelalterlichen Geschichte hin zur sinnvollen und wertvollen Gegenwartstradition. Sowohl den Anfängen auch den gegenwärtigen Strukturen wird Aufmerksamkeit geschenkt.

 

KONTAKT

 
 
Museum Haus Hövener

Museum Haus Hövener

Am Markt 14
59929 Brilon

Telefon: 02961 - 963 99 01
Mail: museum@haus-hoevener.de

FÖRDERER DES MUSEUMS

Vielen Dank für die finanziellen und
anderweitigen Unterstützungen

Stadt Brilon
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
 
 
 
Briloner Bürgerstiftung
LWL Für die Menschen, für Westfahlen-Lippe
Hoppecke
 
 
 
Sparkasse Hochsauerland
Briloner Heimatbund Semper Idem e.V.
NRW-Stiftung
 
 
 
Olsberg
Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Förderverein Haus Hövener Stadtmuseum Brilon e.V.
 
Stadt Brilon
Briloner Bürgerstiftung
 
 
 
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG
 
 
 
LWL Für die Menschen, für Westfahlen-Lippe
Hoppecke
 
 
 
Sparkasse Hochsauerland
Briloner Heimatbund Semper Idem e.V.
 
 
 
NRW-Stiftung
Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
 
 
 
Olsberg
Förderverein Haus Hövener Stadtmuseum Brilon e.V.
 
 
Museum Haus Hövener,
Am Markt 14,
DE-59929 Brilon